Jugend isst Burger – oder eben nicht.

Gestern durfte ich mit 10 Jugendlichen im Rahmen der PowerDays von Spinup kochen. Die  Ausgangssituation war schwierig: am Vormittag hatten sie ein Lerntraining mit Petra Rasl und dementsprechend gefordert waren die Hirn. Um das Energielevel zu heben, gab es deshalb mittags mal einen schnellen Sckoko-Power-Smoothie, der eigentlich ganz gut angekommen ist.

Dann ging’s ans Burger machen. Motto: alles homemade! Also Buns selberbacken, Burger = Veggie-Laibchen und zweierlei Saucen selbst machen und natürlich individuell füllen. Dazwischen ein paar Inputs zur typgerechten Ernährung. Ganz kurz.

Trotz einiger kleiner Hoppalas mit dem Germteig für die Buns und vergessenem Salat für die Füllung  konnte sich das Ergebnis sehen lassen 😉 Den Geschmackstest haben die Burger nicht bestanden, und die Gemüsechips sind größtenteils übrig geblieben. Außer die Kohlchips – die haben überraschenderweise Fans gefunden.

Fazit der Jugendlichen: erstaunlich dass man für 10 Minuten Essen, 3 Stunden lang kocht!

Hier die Rezepte zum Nachkochen – ich bin gespannt auf Euer Feedback!

Schoko-Energy-Smoothie

Für 4 Personen

2 reife Bananen
½ l Haferdrink
5 gehäufte EL Rohkakao
3 EL Ahornsirup
2 EL Chiasamen
1 EL Sesammus
6 Datteln, entkernt
Ca 10 Cashew-Nüsse
Bourbon-Vanillezucker
Zimt
Eine kleine Prise Salz

Bananen schälen und gemeinsam mit allen anderen Zutaten in den Mixer geben. 5 Minuten auf höchster Stufe mixen. Kurz quellen lassen und servieren.

Gemüse-Chips

Für 4 Personen

250 g Gemüse (rote Rüben, Süßkartoffeln, Pastinaken, Karotten, Grünkohl)
3-4 EL Olivenöl
Gewürze nach Geschmack (Paprikapulver, Curry, Thymian…)
Salz

Gemüse in sehr dünne Scheiben schneiden – je dünner, desto knuspriger! Vom Grünkohl die weißen Rippen entfernen und so einschneiden, dass die Blätter flach aufliegen.

Olivenöl mit Salz oder anderen Gewürzen in einer Schüssel vermengen. Die Gemüsechips hineingeben und mit Olivenöl und den Gewürzen vermischen. Gleichmäßig ohne Überlappen auf mit Backpapier belegte Backbleche verteilen und im Ofen circa 40-50 Min. bei 140°C Umluft backen. Den Ofen zwischendurch immer wieder öffnen, sodass der Wasserdampf entweichen kann. Regelmäßig nachschauen – zwischen knusprig und verbrannt liegen nur wenige Augenblicke.

Burgerbuns

für ca. 12 Stück (Partymenge 😉

150 ml Milch + 2 EL
300 ml lauwarmes Wasser
1 Würfel Hefe
6 EL Rohrzucker
4 Eier plus 1 Eigelb
940 g Dinkelmehl Type 600
5 TL Salz
120 g weiche Butter
Sesam

Milch und Wasser mit Zucker leicht erwärmen und die Hefe hineinbröckeln.

Umrühren, bis sich diese gelöst hat und an einem warmen Ort ca. 10 Minuten stehen lassen, bis ein dicker Schaum auf der Oberfläche entstanden ist. Das ist das Zeichen, dass die Hefe aktiv ist, und es losgehen kann.

Mehl, Butter, Salz und die 4 ganzen Eier mit der Hefe-Milch verrühren und ca. 10 Minuten kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Am Anfang ist der Teig unheimlich klebrig – keine Sorge, es wird besser, wenn sich die Zutaten verbinden! Nun ca. 1,5 Stunden an einem warmen Ort gehen lassen.

Nach der Gehzeit den Teig in ca. 12 Portionen teilen, auf einem mit Backpapier belegten Blech zu Laibchen formen und noch einmal ca. 30 Minuten rasten lassen. Das übrige Eigelb mit 2 EL Milch verrühren und die Buns damit bestreichen. Nach Wunsch Sesam darauf streuen.

Den Ofen auf 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen und eine Schüssel mit Wasser reinstellen, damit die Luftfeuchtigkeit im Ofen ist. Die Burgerbuns darin ca. 12 – 15 Minuten backen, bis sie goldgelb sind. Etwas Auskühlen lassen, dann können sie besser in 2 Hälften geschnitten werden.

Kicherlaibchen

Für 4 Personen

150 g Kichererbsenmehl
200 ml Wasser
2 Karotten
1 kleine Zucchini
1 EL Curry
1 EL Oregano
Salz
3 EL Ghee

Karotten und Zucchini fein raspeln. Kichererbsenmehl, Salz und Gewürze mit Wasser zu einem glatten Teig verrühren. Gemüse unterheben. Ghee in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Mit einem Löffel kleine Taler vom Teig in die Pfanne setzen und von beiden Seiten goldbraun braten.

Burgersauce – leicht scharf

500 ml Tomatenpolpa
1 rote Zwiebel
1 EL Bratöl
2 Knoblauchzehen
2 EL Essig
1 EL Worcestersauce
3 EL Ahornsirup
1 TL Currypulver
1 TL Senfsaat
1 TL Chilipulver
Salz und Pfeffer

Zwiebel und Knoblauch fein schneiden. Öl in einem Topf erhitzen, Gewürze dazugeben und kurz anrösten. Zwiebel und Knoblauch dazu und in der Gewürz-Öl-Mischung glasig dünsten. Alle anderen Zutaten dazugeben und ca. 20 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Gelegentlich umrühren.

Am Ende der Kochzeit mit einem Pürierstab fein pürieren. Gleich verwenden oder noch heiß in saubere Gläser füllen und gut verschließen.

Sauerrahm-Knoblauch-Sauce

250 ml Sauerrahm
Frische Kräuter
1 Knoblauch-Zehe
Salz
Pfeffer

Kräuter und Knoblauch fein hacken und alle Zutaten verrühren.

Veggie Burger

Buns halbieren und eventuell die Innenseiten noch in etwas Butter knusprig braten. Mit Salat, Zwiebel, Tomaten, Gurke(rl)n, Käse, Kichertalern und Saucen nach Geschmack füllen.

Dazu passen Gemüse-Chips.

Guten Appetit!

Ein Gedanke zu “Jugend isst Burger – oder eben nicht.

  1. Sabine Holzinger schreibt:

    Danke !!!! liebe Anja für die tollen Rezepte!! freu mich immer so über deine wertvollen Tips.Schönes Osterfest und lg. sabine holzinger.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s