Vorsätze 2014

Wie jedes Jahr um diese Zeit kann man sich vor Neujahrs-Vorsätzen und den Kommentaren von Psycholog.innen & Co, wie diese auch tatsächlich zu erreichen sind, kaum retten. Die Medien quellen über davon, auch die neuen. Wer Schwierigkeiten beim Finden hat, dann den Vorsatz-o-mat nutzen. Ob’s Sinn macht, bitte selbst eintscheiden 😉

http://www.vorsatzomat.ch/

Meine Vorsätze habe ich schon im Laufe des letzten Jahres gefunden, eine öffentliche Verschriftlichung in dieser Form tut der Umsetzung sicher gut:

  1. die tägliche Zeit am PC auf 5 Stunden beschränken, Wochenenden grundsätzlich PC-frei
    beim Erstellen meiner ersten Gemeinwohl-Bilanz hatte ich es schwarz auf weiß: ich arbeite zu viel. Ganz ehrlich: geahnt habe ich es schon früher…. aber das Eingeständnis?! Auch wenn vieles davon Spaß & Freude macht, 50 Stunden+ bezahlt und ehrenamtlich pro Woche ist mehr als mein Leben ertragen kann. Immerhin gibt’s da auch noch Kinder, Partner, Freunde und sowas wie Hobbies (die sich Gott-sei-dank mit dem Beruf z.T. decken). Seit einigen Wochen gelingt es mir ganz gut und ich delegiere vermehrt Aufgaben, die ich nur  mit Widerstand ausführe. Manches mache ich einfach nicht oder später, und –  erstaunlich –  die Welt steht trotzdem noch. Der Gewinn ist mehr Lebensqualität. Das spornt zu noch mehr Konsequenz an!
  2. Morgens jeden Tag 20 Minuten Yoga und Meditation
    Ich habe das jahrelang praktiziert und vor ca. 2 Jahren damit aufgehört. Obwohl es mir so gut getan hat. Körperlich sowieso aber auch geistig/ seelisch. Schon 5 Minuten Meditation am Morgen verschaffen mir innere Ruhe, die ich in den Tag mitnehme. Ab morgen nehme ich den Rhythmus wieder auf!
  3. ein Entlastungstag pro Woche
    Montag wird mein Entlastungstag. Ich beginne mit einem Getreide-Obst-Brei zum Frühstück. Smoothie am Vormittag. Reis und Hülsenfrüchte zu Mittag und abends noch ein getoastetes Brot mit Butter. Fertig. Oder Mungobohnesuppe. Ach wie freu ich mich drauf, nach all Imageder Feiertags-Föllerei. Dazwischen vielleicht ein paar Trockenfrüchte und mein Lieblingstee zur Zeit: Frischer Ingwer mit Rosenknospen. Leicht gesüßt mit Agavendicksaft. Hmmm. Die ideale Kombination aus Schärfe und Lieblichkeit. Wärmend und erfrischend zugleich.
    Auf ein gutes Neues!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s